Warum ist die moderne Hirnforschung für das Lettershop Dialogmarketing wichtig?

Was sagt die aktuelle Hirnforschung zum Dialogmarketing?

Das Hirn ist plastisch und formbar. Es lässt sich motivieren, überraschen und belohnen. Und es lernt immer wieder dazu. Vor allem aber braucht es visuelle, haptische und akustische Reize. Und die wiederum müssen wohl proportioniert und angerichtet sein. Sonst hat der Empfänger keine Lust, sich damit auseinander zu setzen. Das gilt insbesondere für das Lettershop Dialogmarketing. Sie möchten ja nicht, dass Ihre Mailings im Papierkorb landen. Wenn Sie die nachfolgenden Tipps beachten, werden Sie noch erfolgreicher sein.

Wie lassen sich die neuesten Ergebnisse der Hirnforschung für das Dialogmarketing anwenden?

Die Entscheidung, ob überhaupt und mit welchen Signalen ihre Botschaft im Gehirn des Empfängers ankommt, wird unbewusst getroffen. Die Betrachtungszeit der Werbepost im Briefkasten liegt im einstelligen Sekundenbereich. Bewusstes Nachdenken erfolgt erst im zweiten Schritt. Wenn dann der Brief, Prospekt oder die Postkarte schon im Papierkorb gelandet ist, ist es zu spät. Dialog-Kommunikation muss sogar erheblich mehr Informationen als die klassische Werbung rüber bringen. Vor allem aber muss sie ansprechend sein und einen Mehrwert bieten. Und das schon auf den allerersten Blick.

Was bedeutet das in der Praxis für ein erfolgreiches Lettershop Dialogmarketing?

Die Signale personalisierter Mailings und Response-Anzeigen müssen sofort wirken. Daher ist es wichtig, dass sie verständlich gestaltet und leicht bewertbar sind. Der Belohnungsanreiz muss in Sekundenschnelle greifen. Erst dann erfolgt die weiterführende Beschäftigung mit den Details. Auch diese erfordert verständliche, appetitliche und leicht verdauliche Häppchen. Die Hirnforscher sprechen von gehirngerechten Bild-Text-Einheiten.

Wie gestaltet man noch besser Produkte des Lettershop Dialogmarketings?

Hier gilt Klasse statt Masse. Weniger Informationen erzeugen mehr Wirkung. Der häufige Fehler ist die Fülle der Informationen pro Werbefläche. Der Empfänger kann sie in der Kürze der Zeit nicht verarbeiten. Das ist der Grund, warum viele Sendungen postwendend im Papiermüll landen. Das Zauberwort heißt „gehirngerechte Positionierung“. Nur so wird eine aufnahmefähigere Dosis der Signale erreicht.

Richten Sie ihre Bild- und Text-Aussagen präzise auf die Zielgruppen aus. Dabei hilft folgende Erkenntnis: Das Gehirn lenkt die Augen in Bruchteilen von Sekunden auf Bilder, den eigenen Namen, Firmen-Logos, knackige Überschriften, vertraute Symbole und starke grafische Flächen und Farben.

Welches Wissen hilft zusätzlich bei der Gestaltung von Dialogmarketing-Produkten?

Die Blickrichtung von Personen auf den Bildern ist ebenso wichtig wie die perspektivische Form von Gegenständen. Wie verlaufen grafische Linien? Sind die Farbverläufe stimmig? Verlaufen die Texte optisch auffällig?

Seien sie so kreativ wie vorsorglich. Halten Sie Ihre Botschaften klar und einfach. Bedenken Sie: Weniger ist mehr. Das gilt nicht nur in der Fastenzeit, sondern auch in der Gestaltung Ihrer Dialog-Kommunikation. Wenn Sie sich an diese einfachen Grundregeln halten, gestalten Sie Ihr Lettershop Dialogmarketing erfolgreich.

Nur schnelles Erkennen garantiert eine verwertbare Wahrnehmung. Die ausgewählten Signale und Gestaltungselemente bekommen diese Aufmerksamkeit nur, wenn sie klar erkannt und aufgenommen werden. Sie erzielen erwiesenermaßen bessere Ergebnisse mit ihrem Dialogmarketing, wenn Sie diese neuen Erkenntnisse der Hirnforschung beachten.

Wir als Experten, vom Team Bögl Druck und Lettershop, übernehmen den Druck und Versand Ihrer Direktmarketing Aktionen. Ebenso das Kuvertieren und Falzen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Verlassen Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung. Hier gehts zu den Lettershop-Preisen.

Sie wollen noch mehr über uns erfahren? Dann besuchen Sie uns auf facebook, twitter oder google +. Bis bald!

Das könnte Dich auch interessieren …