Zahlen und Fakten: So wichtig sind personalisierte Mailings heute!

Vollkommen egal in welchem Bereich ein Unternehmen tätig ist, ohne ein gut abgestimmtes Marketing sind die Erfolgschancen spärlich! Kein Wunder also, dass jeder versucht die beste Marketingstrategie für sich zu finden. Die einen brauchen viel Präsenz im Fernsehen, zum Beispiel im Multimedia Bereich. Für andere ist wiederum die Plakatwerbung und Prospektwerbung unerlässlich, beispielsweise bei Nahrungsmitteln. Doch reicht es bekanntlich nicht aus sich auf ein Medium zu beschränken. Denn es kommt auf die richtige Zusammenstellung der verschiedenen Werbestrategien an. Das Direct Mailing hat Priorität, wenn es auf die Pflege von Stammkunden ankommt. Warum? Das zeigen wir anhand ein paar Zahlen und Fakten aus der Dialogpost Studie 2019 vom Collaborativem Marketingclub (CMC).

Druck und Versand von Werbesendungen
Druck und Versand von Werbesendungen

Der Werbemarkt im Überblick

Das Jahr 2018 hat gezeigt, dass die Ausgaben für Werbung stark zurückgegangen sind. Der deutsche Werbemarkt hat im Gesamten 3% abgespeckt und löst damit einen Verlust von über 1 Mrd € aus. In allen Bereichen des Marketings ist ein Rückgang der Ausgaben zu sehen, außer beim Onlinemarketing. Allerdings machen die Großunternehmen durch ihren hohen Jahresumsatz (mind. 25 Mio € Umsatz/Jahr) und trotz ihrer geringen Anzahl ein Viertel des gesamten Werbemarktes aus. So sind sie auch hauptverantwortlich für die Verluste.

Man muss also genauer hinsehen um zu erkennen, wie effektiv die Präsenz der einzelnen Werbemedien sind.

Medienschwerpunkte sind sehr unterschiedlich verteilt

Produzierendes Gewerbe

  • 1/4 des gesamten Werbemarktes
  • 70% ihres Gesamtwerbebudgets für Klassikmedien (TV, Radio, Zeitung)
  • Topmedium Fernsehwerbung, Onlinemarketing, Anzeigenwerbung
  • Gesamtausgaben 10,4 Mrd €

Dienstleister

  • 40% des Werbemarktes
  • 30% seines Werbebudgets für Onlinewerbung
  • 23% für Anzeigenwerbung
  • 12% für Volladressierte Werbungen und TV

Handel

  • 1/3 des Werbemarktes
  • mehr als 50% des Werbebudgets für Dialogmedien (z.B. Direct Mailing)
  • höchstes durchschnittliches Werbebudget von 14.900 €/ Unternehmen

Die CMC Dialogpost Studie 2019 zeigt deutlich die Prioritäten, die gesetzt werden. Jede Branche hat seine eigenen Prioritäten bei den Werbemedien. Deutlich zu sehen ist der Unterschied von Großunternehmen und Dienstleister im Gegensatz zum Handel.

Großes Einsparen der Ausgaben – ist Direct Mailing nicht mehr so wichtig?

Falsch! Wie schon erwähnt, soll man sich nicht täuschen lassen. Nur weil an den Ausgaben gespart wird, ist der direkte Kundenkontakt natürlich trotzdem unerlässlich. Stammkunden müssen gepflegt werden und Neukunden geworben. Da die Großunternehmen auf Sparkurs gehen, merkt man das natürlich deutlich bei den Gesamtausgaben für Dialogmedien. Hier wird hauptsächlich an der Planung, Konzeption und Produktion eingespart . So können sie mehr für die Distribution ausgeben und erlangen eine enorme Reichweite.

Wo es tatsächlich in den Keller geht: Telefonmarketing und Fernsehwerbung

Die neue Datenschutzverordnung sorgt dafür, dass ein fünftel der Unternehmen in Deutschland auf die Telefonbenutzung verzichten. Der potentielle Kundenerwerb geht nun über den Höhrer nur noch mit dessen Erlaubnis, ansonsten gibt es rechtliche Konsequenzen. Für viele Firmen ist das eine echte Herausforderung diese „Lücke“ mit anderen Werbemedien zu füllen.

Die Fernsehwerbung findet nur 1% Nutzer unter den Unternehmen, das ist sehr wenig, allerdings nichts neues. Die Kosten sind so hoch, dass sich diese Art von Marketing nur Wenige leisten.

Anzeigenwerbung bleibt in der Wichtigkeit hoch

Klar: Insgesamt machen alle Werbemedien Verluste, dennoch bleibt prozentual auch die Anzeigenwerbung mit 47% ganz oben in der Liste. Sie ist, wie das Direct Mailing, individuell gestaltbar und „greifbar“. Besonders beliebt sind die Anzeigenschaltungen bei kleinen und mittleren Unternehmen. Sie nutzen gerne die Möglichkeit den potentiellen Kunden insbesondere mit Printmedien zu erreichen. Im Gegensatz zu einer Fernsehwerbung entscheidet sich der Betrachter bewusst dafür den Inhalt wahrzunehmen. So beschäftigt man sich meist intensiver mit dem Angebot.

Im Großen und Ganzen – zurück zu dem Direct Mailing

Nach dem Onlinemarketing (Platz 1) folgt in der Werbemediennutzung auf dem zweiten Platz die Anzeigenwerbung. Dies gilt wenn man den gesamten Werbemarkt und dessen Budget betrachtet. Nimmt man die Händler separat unter die Lupe, so steht das personalisierte Mailing an erster Stelle.

Jedes siebte Unternehmen nutzt Direct Mailing!

Der Stammkundenerwerb und vor allem dessen Erhalt ist das Herzstück der Händler. Hat sich einmal ein Unternehmen etabliert, einen Kundenstamm geschaffen, so kann es weiter wachsen. Das geht nach wie vor am besten mit Dialogmarketing, bzw. volladressierte Briefe. In naher Zukunft wird sich das, wie es scheint, auch so schnell nicht ändern.

Obwohl die Wirtschaft weiterhin wächst, sinken die Ausgaben für Werbemedien. Trotzdem sind es immer noch gleichbleibend um die 500.000 Unternehmen, die auf die Effektivität der personalisierten Briefe legen. Insgesamt wird zwar gespart, aber die Wichtigkeit beibt!

Ihr Ansprechpartner für Direct Mailing

Wir von Bögl Druck & Lettershop haben nicht nur jahrelange Erfahrung im Bereich Mailing Service. Denn wir stehen für personalisierte und mit Liebe zum Detail angefertigte Aufträge. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen kleinen oder größeren Auftrag haben, jeder Kunde wird persönlich beraten und bekommt ein Rundumpaket von der Gestaltung bis hin zum Versand der Mailings. Qualität steht bei uns immer an erster Stelle.

Quelle: Dialogmarketing-Monitor 2019 | Studie 31

Das könnte Dich auch interessieren …