Direktmarketing Definition: kurz erklärt!

In der Direktmarketing Definition gehört dieser Bereich zu den fünf Säulen der Marketingkommunikation.

Marketing in der Direktmarketing Definition umfasst alle auf den Markt gerichteten Aktivitäten, die das Ziel verfolgen, individuellen Kontakt zu den Zielgruppen herzustellen. Somit ist die Hauptaufgabe des klassischen Direktmarketings die Kundenakquisition und Pflege.

Direktmarketing Definition – verschiedene Begriffe und Formen

Direktmarketing ist im Kern ein Kommunikationsprozess mit bekannten Empfängern. Somit also zielgerichtet, geplant und auf eine Datenbank gestützt. Er verwendet einen oder mehrere Medien und erlaubt eine Reaktion des Kunden. Kurzum, die Kundenakquisition und die Pflege der Stammkunden sind wichtige Aufgaben in der Marketingabteilung.

Basis für jede Direktmarketingmaßnahme ist das Database Marketing

Denn, um überhaupt Direktmarketing zu betreiben, müssen Datenbanken aufgebaut und gepflegt werden. Dazu gehört nicht nur die Adressenbeschaffung, sondern auch die genaue Analyse der Zielgruppen und die maßgeschneiderte Entwicklung von Aktionen.

Eine weitere Form des Direktmarketings ist das Dialogmarketing. Wie der Name schon sagt, wird hier ein Dialog mit dem Kunden oder zukünftigen Kunden herbeigeführt. Das können Gewinnspiele, Wettbewerbe oder Events sein. Es kommt hier also zu einer direkten Rückkoppelung mit dem Empfänger.

Und schließlich gibt es als vierten Begriff noch das Customer Relationship Management oder kurz CRM genannt

Die wörtliche Übersetzung lautet: Customer – das sind die Kunden. Relations – das sind die Beziehungen oder Verbindungen. Und Management bedeutet, diese Kundenbeziehungen zu pflegen und zu steuern. Schwerpunkt sind beim CRM die Kunden im B-to-B-Bereich, also im Business-to-Business oder zwischen Geschäftskunden. Im Rahmen des CRM werden die Kundenbedürfnisse ermittelt und das Angebot darauf abgestimmt und ständig angepasst.

Direktmarketing Definition – die Maßnahmen des Direktmarketings

Die Maßnahmen können ein- oder mehrstufig sein. Das heißt, die Zielgruppen werden auch mehrfach angesprochen. Basis jedes Direktmarketings sind qualifizierte Adressen, wie oben schon erwähnt, die entweder aus einem eigenen Kundenstamm kommen oder kontinuierlich durch Couponanzeigen oder Zukauf von Adressen über Adressverlage ergänzt werden. Eine weitere Quelle für Adressen sind Kundenkarten.

Maßnahmen des Direktmarketings sind der Katalog, der Handzettel, Postwurfsendungen, das Telefonmarketing, E-Commerce, Onlinemarketing, der TV-Direktverkauf (DRTV), Werbebriefe und Mailings, E-Mails und Newsletter.

Direktmarketing Definition – die Bedeutung des Direktmarketings

In der Marketingkommunikation gilt das Direktmarketing als eigenständige Säule neben der klassischen Werbung, der Verkaufsförderung, den Public Relations und dem persönlichen Verkauf.

Direktmarketing wird eingesetzt, wenn die Zielgruppe genau definiert ist. Im Intermediavergleich überzeugt Direktmarketing durch nahezu hundertprozentige Zielgenauigkeit. Die Zukunft des Direktmarketings liegt im Internet. Dafür verantwortlich ist die nahezu unbegrenzte Möglichkeit. Aber unverzichtbar ist nach wie vor das klassische Direktmarketing. Beispielsweise der Versand von Werbung per Post oder per E-Mail.

Kurzum, wir unterstützen Sie beim Mailingversand, damit Sie und Ihr Team sich auf das Tagesgeschäft konzentrieren können. Rufen Sie uns gerne an und lassen Sie sich ein Angebot erstellen. Sie werden sehen, es lohnt sich!

Das könnte Dich auch interessieren …